Thermotransferfolie

Folie nach Qualität

Button_Wachs_Folie
Button_Wachs-Harz
Button_Harz
Button_Farbfolien
Button_Textilfolien

Folie nach Beständigkeit

Button_Wischfest
Button_Kratzfest
Button_Chemikalienbeständig
Button_Logistik-Folie
Button_Laminat-Folie

Ihr Drucker hat die beste Thermotransferfolie verdient

Thermotransferfolie

Ob Industrie- oder Desktopdrucker, im professionellen Etikettendruck ist das Thermotransferverfahren das am häufigsten angewendete Druckverfahren. Dabei wird durch den Druckkopf des Thermotransferdruckers Hitze erzeugt, die die Farbe von der Thermotransferfolie (TT-Folie), auch Farbband oder englisch Ribbon genannt, auf das Etikettenmaterial aufschmilzt. Drucker, Etikettenmaterial und Thermotransferfolie müssen optimal aufeinander abgestimmt sein, um einen qualitativ hochwertigen Etikettaufdruck zu erhalten.

Für alle Einsatzbereiche und jede Leistungsanforderung finden Sie bei uns die passende Thermotransferfolie. Unsere Thermotransfer-Farbbänder eignen sich für alle Etikettenmaterialien, egal ob mit rauer oder glatter Oberfläche, aus Papier oder Kunststoff. Wir führen alle Farbbänder, von der preisgünstigen Wachsfolie bis hin zu Thermotransfer-Farbbändern in Premiumqualität. Thermotransferfolien gibt es in verschieden Farben, Längen, Breiten und unterschiedlichen Qualitäten.

Geben Sie schlechten Druckergebnissen keine Chance! Wir unterstützen Sie dabei: mit unserer Erfahrung, unserem zertifizierten Wissen und Markenqualität. Nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf.

Wie kommt die Farbe auf das Etikett?

Das Thermotransferfarbband und das Etikettenmaterial werden durch den Thermo-Druckkopf des Thermotransferdruckers geführt. Der Druckkopf besteht aus individuell ansteuerbaren Heizpunkten, sogenannten dots. Die Druckauflösung wird in dots per Inch (dpi) angegeben. Bei einem 300 dpi Drucker sind dies 300 dots pro Inch (Zoll) und bei einem 600 dpi Drucker sind es 600 einzelne Heizpunkte pro Inch. Je höher die Druckauflösung, desto hochauflösender ist das Druckbild und die Lesbarkeit. Durchläuft das Etikettenmaterial den Druckkopf, werden die dots laut vorgegebenem Druckbild aktiviert und geben ihre Hitze (min. 60°C) auf das Thermotransferfarbband ab. Die hohe Temperatur schmilzt die Farbe des Thermotransferbandes und der Druckkopf drückt die Farbe auf das Etikett. Der Andruck ist fertig!

Wie ist die Thermotransferfolie aufgebaut?

Folienaufbau

Die Thermotransferfolie besteht aus drei Schichten:

Die Rückseitenbeschichtung, eine spezielle Silikonschicht, schützt den Druckkopf Ihres Etikettendruckers vor Ablagerungen und elektrostatischer Aufladung. Sie verbessert aber auch das Gleitverhalten des Thermotransferbandes am Druckkopf und schützt das Etikett bei einer zu hohen Wärmeeinwirkung des Druckkopfes.

Die mittlere Schicht besteht aus einem Polyesterfilm und ist die Trägerfolie für die Rückseitenbeschichtung und die Farbschicht.

Die Farbschicht enthält die Farbpartikel, die beim Druckvorgang durch Erwärmung auf das Etikett aufgeschmolzen werden. Je nach Eigenschaft der Thermotransferfolie sind die Farbpartikel in einer Trägermasse aus Wachs, Kunstharz oder einem Gemisch aus beidem beigemischt.

Welche Thermotransferfolien gibt es?

Die verschiedenen Qualitäten der Thermotransferfolien unterscheiden sich durch die Verwendung unterschiedlicher Materialien im Schmelzpunkt und somit der Haltbarkeit des Etikettenaufdruckes. Wir führen für Sie folgende Qualitäten:

Wachs

Thermotransferfolie schwarz

Die Wachsfolie hat den niedrigsten Schmelzpunkt. Der Drucker benötigt nur wenig Hitze, um die Farbe vom Farbband abzuschmelzen. Dieses Verfahren schont den Druckkopf und erhöht somit dessen Lebensdauer. Thermotransferfolien aus Wachs sind die preisgünstigsten Farbbänder. Aufdrucke von Wachsfolien eigenen sich gut zum Bedrucken von:

  • Etiketten, die nicht kratzfest sein müssen
  • Aufdrucken, die keine Beständigkeit gegen Chemikalien und Lösungsmittel aufweisen müssen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: SA und SI.

Harz

Harzbänder hingegen haben einen sehr hohen Schmelzpunkt und benötigen daher mehr Hitze, um die Farbe auf die Etiketten aufzubringen. Harzfolien eignen sich durch ihre hohe Deckkraft hervorragend für:

  • Etiketten, die extrem wisch- und kratzfest sein müssen.
  • Druckergebnisse, die hervorragende Beständigkeit gegen Chemikalien und Lösungsmittel aufweisen müssen.
  • Aufdrucke, mit extremer Temperaturfestigkeit.
  • Den Etikettendruck mit hohen Qualitätsansprüchen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: KA und KI oder GA und GI.
Hier beraten wir Sie gerne, welche sich für Ihre Anwendung am besten eignet.

Wachs-Harz

Eine Kombination aus beiden Qualitäten sind die Wachs-Harz-Farbbänder. Aufdrucke von Wachs-Harz-Folien eignen sich sehr gut zum Bedrucken von:

  • Druckergebnissen, die eine hohe Beständigkeit haben müssen.
  • Etiketten, die wisch- und kratzfest sein müssen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: AA und AI oder TA und TI.
Hier beraten wir Sie gerne, welche sich für Ihre Anwendung am besten eignet.

Farbige Folien

Thermotransferfolie_farbig

Thermotransferfolien gibt es in vielen verschiedenen Farben und unterschiedlichen Farbnuancen von blau, rot, grün, weiß, lila, orange, braun bis hin zu gold- und silberfarbig. Wir bieten Ihnen die farbigen Folien in den bewerten Qualitäten: Wachs, Wachs-Harz und Harz, innen- und außenbeschichtet an. Bei farbigen oder transparenten Thermotransferfolien kann es zu Problemen bei der Farbbanderkennung durch den Sensor im Drucker kommen. Wir beraten Sie gerne, welche Folie für Ihren Drucker am besten geeignet ist. Unser Technikteam hilft Ihnen auch gerne vor Ort.
Nutzen Sie unsere Hotline: 06103 – 20 10 70 oder schreiben eine Mail an: technik@dalektron.de.

Textilfolien

Auch zum Bedrucken von Textilien (Nylon, Polyester, Azetat) gibt es Thermotransferfolien mit ausgezeichneten Haftungseigenschaften während des Bügelns bis zu 150°C. Die Aufdrucke dieser speziellen Thermotransferfolien haben eine gute Beständigkeit gegen Wasser, Trockenreinigung, Bleichwasser, stone-wash und anderen Reinigungsarten.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: DA.

Laminatfolien

Laminatfolie

Um Ihre bedruckten Karten noch besser vor Abrieb, Karatzern und UV-Licht zu schützen, empfehlen wir Ihnen unsere Laminatfolien und Overlay-Laminate. Hier gibt es eine große Auswahl an ganz speziellen Farbbändern:

  • Polygard-Laminatfolien die extrem widerstandsfähig sind
  • Laminatfolien mit Hologrammen
  • Flureszierende Farbbänder

und vieles mehr. Fragen Sie uns einfach nach den Folien für Ihre speziellen Anforderungen.

Welches Etikettenmaterial verwenden Sie?

Nicht jede Thermotransferfolie ist für die unterschiedlichen Etikettenmaterialien geeignet. Um ein qualitativ hochwertiges Etikett zu erhalten, muss das Farbband auf das Etikettenmaterial abgestimmt sein. Wir beraten Sie gerne bei der richtigen Wahl und empfehlen Ihnen für die folgenden Materialien unsere speziellen Farbbänder.

Papier- oder Kartonetiketten:

Papier- oder Kartonetiketten ohne Beschichtung:

Bei der Bedruckung von Papier- oder Kartonetiketten, die keine Beschichtung (z.B. Laminat) haben, sind Thermotransferfolien aus Wachs geeignet. Diese preisgünstigste Folienqualität kann für Etiketten verwendet werden, die nicht kratzfest und chemikalienbeständig sein müssen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: SA und SI.

Papier- oder Kartonetiketten mit Beschichtung:

Möchten Sie Papier- oder Kartonetiketten bedrucken, die beispielsweise mit einem Schutzlaminat beschichtet sind oder aus hochglänzendem Papier bestehen, empfehlen wir Thermotransferfolien aus Wachs-Harz. Diese Folienqualität kann für alle Etiketten verwendet werden, die eine hohe Wisch- und Kratzfestigkeit aufweisen müssen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: AA und AI oder TA und TI.

Kunststoffetiketten:

Kunststoffetiketten mit matter oder seidenmatter Oberfläche:

Zum Bedrucken von Kunststoff-Etiketten aus PE (Polyethylen),PP (Polypropylen), PET (Polyester) oder PVC (Polyvinylchlorid) mit einer matten oder seidenmatten Oberfläche eignen sich am besten Thermotransferfolien aus Wachs-Harz. Diese Folienqualität
findet Verwendung bei allen Andrucken, die eine hohe Beständigkeit, eine Wisch- und Kratzfestigkeit und eine Resistenz gegen Lösungsmittel und Chemikalien aufweisen müssen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: AA und AI oder TA und TI.

Kunststoffetiketten mit glatter Oberfläche:

Kunststoff-Etiketten aus PE (Polyethylen), PP (Polypropylen), PET (Polyester) oder PVC (Polyvinylchlorid) mit einer glatten Oberfläche lassen sich am besten mit einer Thermotransferfolie aus Harz bedrucken. Harzfolienbänder sind für alle Etiketten geeignet, die extrem wisch- und kratzfest sein müssen. Zudem haben diese Aufdrucke eine hervorragende Beständigkeit gegen Chemikalien, Lösungsmittel und extrem hohe Temperaturen. Harzfolien sind für den Etikettenandruck mit hohen Qualitätsansprüchen.

Wir empfehlen Ihnen unsere Farbbänder: KA und KI oder GA und GI.

Welches Druckergebnis ist erforderlich?

Nicht jeder Etikettenaufdruck muss für die Ewigkeit halten oder ist extremen Bedingungen ausgesetzt. Deshalb ist es wichtig vor dem Kauf eines Thermotransferbandes zu wissen, welche Anforderungen an das Druckergebnis gestellt werden.

Druckbild

Klären Sie, welche Qualität der Aufdruck auf Ihrem Etikett haben muss. Wird ein fehlerfreier, gleichmäßiger Druck erwartet? Wird kontrastreich gedruckt oder ein sehr gut lesbarer Barcode verlangt? Exzellente Druckbilder erreichen Sie mit unseren Qualitätsfarbbändern.

Beständigkeit des Aufdruckes

Muss der Aufdruck Ihres Etikettes mechanischen Einflüssen trotzen? Einen extrem wisch- und kratzfesten Aufdruck, der auch gegen UV-Licht und Wärme beständig ist, erreichen Sie mit einem Farbband aus Harz oder Wachs-Harz. Bei Etiketten, die beispielsweise für den Versand verwendet werden und keine lange Lebensdauer haben müssen, reichen in der Regel Andrücke, die mit einem Wachs-Farbband erreicht werden. Wie sieht es mit der Beständigkeit gegenüber Chemikalien, Reinigungs- und Lösungsmitteln, Ölen, Seewasser, Säuren, Fetten oder Benzin aus? Einen Etikettendruck, der eine hervorragende Beständigkeit gegen Chemikalien und Lösungsmittel aufweist, erhalten Sie bei der Verwendung von Farbändern aus Harz.

Unser Tipp!

Es gibt preiswerte Farbbänder aus Fernost auf dem Markt. Diese Bänder sind auf den ersten Blick zwar preiswerter, hier wird jedoch eine Trägerfolie aus minderwertiger Qualität verwendet, die sich statisch aufladen kann. Dadurch entsteht oft ein fehlerhaftes Druckbild und der Druckkopf des Druckers sowie das Mainbord kann durch elektrostatische Aufladung beschädigt bzw. zerstört werden. Der entstandene Schaden ist dann wesentlich höher als die geringen Preisvorteile beim Farbbandeinkauf. Unsere Farbbänder werden vor der Freigabe für den Verkauf ausgiebig auf statische Einflüsse getestet. Wir garantieren Ihnen daher beste Druckergebnisse und eine lange Lebensdauer Ihrer Druckköpfe. Zudem empfehlen wir Ihnen nach jedem Folienwechsel den Druckkopf zu reinigen, auch das erhöht die Lebensdauer Ihrer Druckköpfe. Wie Sie das Reinigen am besten machen, zeigen wir Ihnen in der Gebrauchsanweisung für unser Reinigungsset.

Welchen Etikettendrucker verwenden Sie?

Klären Sie vor dem Kauf einer Thermotransferfolie unbedingt die technischen Voraussetzungen, die Ihr Thermotransferdrucker mitbringt. In der Bedienungsanleitung oder dem technischen Datenblatt Ihres Druckers finden Sie die benötigten Informationen.

Innenwicklung- oder Außenwicklung?

Achten Sie unbedingt auf die Angabe, welche Wicklung Ihr Thermotransferdrucker verarbeiten kann. Thermotransferfolien gibt es mit Innen- oder Außenwicklung. Bei einigen Druckern können auch beide Wicklungsarten verwendet werden.

Befindet sich die Farbschicht, die auf das Etikett aufgeschmolzen wird, auf der Innenseite der Rolle, spricht man von Innenwicklung.

Handelt es sich hingegen um eine Außenwicklung, befindet sich die farbgebende Schicht auf der Außenseite der Farbbandrolle.

Unser Tipp: Test zum Feststellen der Wickelart:

Erkennen Sie nicht gleich, um welche Wicklung es sich bei dem Farbband handelt, gibt es einen einfachen Test. Legen Sie das Farbband vor sich und wickeln ein kleines Stückchen der Folie ab. Nehmen Sie nun einen kleinen Klebestreifen, kleben diesen kurz auf der Außenseite der Folie fest und ziehen ihn wieder ab. Haftet Farbe auf dem Klebestreifen fest, handelt es sich um ein außengewickeltes Farbband (wie auf dem nebenstehenden Bild zu sehen). Haftet keine Farbe auf dem Klebestreifen, kleben Sie diesen nun auf der Innenseite des Farbbandes kurz fest und ziehen es wieder ab. Ist Farbe zu sehen, liegt eine Innenwicklung der Thermotransferfolie vor.

Welcher Rollenkerndurchmesser?

In der Bedienungsanleitung oder im Datenblatt Ihres Druckers finden Sie Informationen über den Rollenkerndurchmesser, der bei Ihrem Drucker verwendet werden kann. Nur mit einer richtigen Rollenkerngröße kann der Drucker das Farbband richtig transportieren und einen perfekten Farbaufdruck erzeugen. Es gibt Thermotransferfolien mit einem Kerndurchmesser von 12,7 mm (½ Zoll) und 25 mm (1 Zoll).

Manche Drucker benötigen auch einen Rollenkern, der zum besseren Transport des Farbbandes seitliche Kerben enthält. Folgende Optionen sind möglich:

  • Mit 1 Kerbe auf 1 Seite.
  • Mit 2 gegenüberliegenden auf 1 Seite
    (wie auf dem nebenstehenden Bild zu sehen).
  • Mit je 1 Kerbe auf beiden Seiten.
Rollenkerndurchmesser
Rollenkern mit Kerbe
Rollenkern mit Kerbe

Bei einigen Druckern sind noch weiter Vorgaben für die Folienrolle zu beachten:

  • Ein Zusatzkern, der zum Aufwickeln der verbrauchten Thermotransferfolie benötigt wird.
  • Überstehender Kern oder ist der Kern bündig mit der Farbbandfolie.
  • Farbe des Abschaltbandes. Damit der Druckvorgang beim Folienende automatisch stoppen kann, gibt es je nach Druckermodel unterschiedliche Verfahren. Die Thermotransferfolien müssen dann das richtige Abschaltband am Ende haben. Nutzt Ihr Drucker das Duchsichtverfahren, benötigen Sie ein Farbband mit transparentem Abschaltband. Bei diesem Verfahren, wird Licht auf das Farbband geschickt. Scheint der Lichtstrahl durch das transparente Band, stoppt der Druckvorgang automatisch. Hat Ihr Drucker das Reflektionsverfahren, benötigen Sie ein Farbband mit silbernem Abschaltband. Wird beim Farbbandende das Licht vom Band reflektiert, wird der Druckvorgang gestoppt.

Welche Farbbandbreite und Farbbandlänge?

Die technischen Voraussetzungen an Ihrem Thermotransferdrucker geben Ihnen die zu verwendende Farbbandbreite und Farbbandlänge vor. Die minimale und die maximale Farbbandbreite ergibt sich aus der Breite des Druckkopfes, der in Ihrem Drucker eingebaut ist.

Wir führen für Sie Farbbandbreiten zwischen:

farbbandbreite_regler

Min: 30 mm                Max: 220 mm

TTF unterschiedliche Größe

Unser Tipp:

Die Rückseitenbeschichtung der Thermotransferfolie schützt Ihren Druckkopf. Damit diese Schutzfunktion optimal wirkt, empfehlen wir Ihnen das Farbband ca. 10% breiter zu wählen, als die Breite des zu bedruckenden Etikettenmaterials.
Der maximale Außendurchmesser der Farbbandrolle muss ebenfalls laut Druckerherstellerangaben beachtet werden. Der maximale Außendurchmesser ergibt sich durch die Lauflänge der Folie. Je länger das Farbband ist, desto größer ist der Außendurchmesser.

Wir führen für Sie Farbbandlängen zwischen:
farbbandbreite_regler

Min: 74 m                  Max: 900 m

Druckkopfhitze, Druckgeschwindigkeit

Damit Sie die besten Druckergebnisse erzielen, muss das von Ihnen verwendete Farbband auf Ihren Thermotransdrucker abgestimmt sein. Die Druckkopfhitze und die Druckgeschwindigkeit sind zwei wesentliche Faktoren, die das perfekte Druckbild beeinflussen. Passen Sie deshalb unbedingt die Temperatur und Geschwindigkeit an das von Ihnen verwendete Farbband an. Thermotransferfolien aus Wachs benötigen aufgrund ihres niedrigen Schmelzpunktes weniger Druckkopfhitze um die Farbe vom Farbband abzuschmelzen. Dieses Verfahren schont den Druckkopf und erhöht somit dessen Lebensdauer. Wachsfolien können durch den niedrigeren Schmelzpunkt bei höheren Druckgeschwindigkeiten eingesetzt werden. Thermotransferfolien aus Harz haben einen höheren Schmelzpunkt. Die Heizleistung des Druckkopfes muss höher sein und die Druckgeschwindigkeit geringer, damit ein gutes Druckbild erzielt wird.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns